Jagiellonen-Universität, Krakau

Reisetipps und Bilder zu Jagiellonen-Universität in Krakau

12

Jagiellonen-Universität

Nutzen Sie auch Fotos Jagiellonen-Universität, unseren Stadtplan Jagiellonen-Universität oder Hotels nahe Jagiellonen-Universität.

Die Jagiellonen-Universität (auch Jagellonen-Universität; polnisch: Uniwersytet Jagielloński) in Krakau wurde 1364 vom polnischen König Kazimierz 15 dem Großen (Kazimierz III Wielki), als Krakauer Akademie (Akademia Krakowska) gegründet. Sie ist die älteste polnische und nach der Karls-Universität Prag zweitälteste Universität in Mitteleuropa. Zur ihren berühmtesten Absolventen zählen der Astronom Nikolaus Kopernikus und Papst Johannes Paul II..

Historie

1364 wurde die Universität als zweite Universität Mitteleuropas nach der Universität Prag von König Kazimierz 15 dem Großen ins Leben gerufen. Sie hatte von Anfang an eine für diese Zeit ungewöhnliche weltliche Prägung mit den Fakultäten Philosophie, Theologie, Rechtswissenschaften und Medizin und führte das Studium Generale ein. Zunächst wurde ein Privileg von Papst Urban V. nicht erteilt.

Im 15. und in der ersten Hälfte des 16. Jahrhundert kamen Studenten aus vielen Ländern Europas, um in der berühmt gewordenen Universität studieren zu können. Einer der bekanntesten Studenten war der Astronom Nikolaus Kopernikus, der hier Mathematik und Astronomie studierte. Zum Ende des 17. Jahrhunderts, als mit dem Verfall des Staates auch die Universität an Renommee verloren hatte, verhalf Hugo Kołłątaj (1750–1812), Priester und Rektor der Uniwersytet Jagielloński, durch umfassende Reformen dieser Lehranstalt zu neuer wissenschaftlicher Bedeutung und Anerkennung. Er ersetzte die lateinische Sprache mit der polnischen als offizielle Lehrsprache ein. Die Universität gründete moderne Kliniken und Laboratorien, ein modernens astronomisches Observatorium wurde eingerichtet. Auch ein großzügiger botanischer Garten wurde in dieser Zeit angelegt.

Zur Zeit des Nationalsozialismus versuchten die Deutschen, die polnische Wissenschaft auszulöschen. Nach dem Ausbruch des Krieges begann die Gestapo im November 1939 mit der Verhaftung polnischer Professoren und vieler Universitätsmitarbeiter, die in KZ deportiert wurden. Eine Anzahl von 183 wird in der Literatur angegeben. Die Schätze der Universität wurden konfisziert und der Lehrbetrieb untersagt. Dessen ungeachtet wurde der Lehrbetrieb im Untergrund mit ca. 800 Hörern fortgesetzt.

Neuzeit

Heute ist die Krakauer Jagiellonen-Universität mit ca. 40.000 Studenten die zweitgrößte in Polen. Zeugnisse dieser langen Geschichte der Universität sind im Museum des Collegium Maius, dem ältesten erhalten gebliebenen Gebäude der Krakauer Jagiellonen-Universität, zu betrachten. Der gotische Arkadenhof, die steilen Dächer und die kleinen Details (wie die Gesichter der Regenrinnen) sind schöne Beispiele der Architektur des 14. Jahrhunderts. Der südwestliche Teil der Altstadt ist stark von der Universität geprägt. Kollegs und Verwaltungsgebäude liegen dicht beieinander. Das Collegium Novum, der heute als Hauptgebäude der Universität dient, ist ein bedeutendes neugotisches Bauwerk.

Seit dem akademischen Jahr 2005/2006 wird das neue "Auditorium Maximum" sowohl für Lehrveranstaltungen als auch für internationale Kongresse genutzt. Der hochmoderne Prestigebau wurde zum Teil mit Unterstützung der Europäischen Union finanziert.

Bis 2010 soll der "Campus der 600jährigen Erneuerung" (auch 3. Campus genannt) fertiggestellt werden. Er befindet sich 4 km südlich des Stadtzentrums. Die Nähe zum "Krakauer Technologiepark" ist hierbei bewusst gewählt, um eine ausgezeichnete Infrastruktur für Forschung auf dem Gebiet der "Zukunftstechnologien" zu etablieren. Einige Institute wie das Institut für Molekularbiologie sind bereits seit 2004 auf dem neuen Campus angesiedelt. In der nächsten Etappe werden die Institute für Mathematik und Physik umziehen.

Zusätzlich zu den zahlreichen Neubauten werden an der Jagiellonen Universität zunehmend Bachelor- und Master-Studiengänge in englischer Sprache angeboten um mehr ausländische Studenten anzuwerben. Diese sind im Gegensatz zu den polnischsprachigen Studiengängen in der Regel kostenpflichtig.

Die Jagiellonen Universität ist Mitglied der 1985 gegründeten Coimbra Group, einem Netzwerk führender europäischer Universitäten mit langer Tradition wie Oxford und Cambridge.

Sommerakademie

Die Sommerakademie der Schule der polnischen Sprache und Kultur (polnisch Szkoła Języka i Kultury Polskiej) ist eine selbständige Einheit im Zentrum der Polnischen Sprache und Kultur in der Welt, an der Fakultät für Polonistik der Jagiellonen-Universität.

Die 1969 gegründete Akademie veranstaltet jährlich 3-, 4- und 6-wöchige Kurse der polnischen Sprache und Kultur. Im Sommer 2005 nahmen hieran knapp 600 Personen teil, zwei Drittel der Teilnehmer stammten aus den USA, hiervon viele mit polnischem familiären Hintergrund. Die zweitgrößte Gruppe stellten Deutsche mit 86.

Neben einer intensiven Einführung in die polnische Sprache zeichnet sich die Sommerakademie durch ein umfassendes kulturelles Angebot aus. Hierzu zählen Besuche von Museen und Theatern sowie Ausflüge in das Krakauer Umland, in das Salzbergwerk Wieliczka und in das ehemalige KZ Auschwitz.

2000 wurde die Sommerakademie für ihren Beitrag zur Promotion der polnischen Kultur im Ausland mit einer Auszeichnung des polnischen Auswärtigen Amtes honoriert.

Übersicht der Bewertungen Jagiellonen-Universität

Aus den vorliegenden Bewertungen über die Sehenswürdigkeit folgt die durchschnittliche Bewertung

Diese Sehenswürdigkeit gefällt mir: Ja Nein
Aktuell 8 Bewertungen zu Jagiellonen-Universität:
67%
  • Kathedrale Krakau - Die Kathedrale St. Stanislaus und Wenzel in Krakau ist die...
  • Der Wawel ist ein Kalksteinfelsenhügel (228 m ü.N.N.) im Stadtgebiet der eh...
  • Die Marienkirche in Krakau, Polen, ist eine römisch-katholische Basilika un...
  • Die Krakauer Tuchhallen – (poln. Sukiennice) befinden sich in der Mitte des...

Jagiellonen-Universität Stadtplan

Jagiellonen-Universität Stadtplan

Im Moment oft gebuchte Unterkünfte

Ascot Hotel Bildansicht
Radziwiłłowska 3, 31-023 Krakau
EZ ab 64 €, DZ ab 71 €
Hotel Amber Design Impressionen
ul. Garbarska 8-10, 31-131 Krakau
EZ ab 46 €, DZ ab 50 €
Novotel Kraków Centrum Bild
Ul. Tadeusza Kościuszki 5, 30-105 Krakau
EZ ab 51 €, DZ ab 51 €
Pollera Bildansicht
ul. Szpitalna 30, 31-024 Krakau
EZ ab 32 €, DZ ab 41 €


Reiseführer gratis zu Ihrer Hotelbuchung in Krakau

Unterkunft buchen

Buchen Sie Ihr passendes Hotelangebot hier über Citysam ohne Buchungsgebühr. Umsonst bei der Buchung erhält man über Citysam einen Download-Reiseführer!

Landkarte von Krakau

Überblicken Sie Krakau und die Umgebung durch unsere nützlichen Straßenkarten. Direkt per Stadtplan sieht man passende Touristenattraktionen und Hotels.

Touristenattraktionen

Hintergrundinformationen von Wawel, Kathedrale Krakau, Florianstor (Krakau), Czartoryski-Museum und zahlreiche andere Sehenswürdigkeiten finden Sie dank unseres Reiseführers dieser Stadt.

Unterkünfte bei Citysam

Günstige Unterkünfte von Krakau jetzt finden und buchen

Folgende Unterkünfte gibt es nahe Jagiellonen-Universität und anderen Sehenswürdigkeiten wie Kathedrale Krakau, Wawel, Marienkirche . Darüber hinaus gibt es Hotelsuche insgesamt 565 weitere Unterkünfte und Gästehäuser. Jede Reservierung inklusive gratis PDF Reiseführer zur individuellen Nutzung.

Nordic House Apartments

Św. Anny 5 91m bis Jagiellonen-Universität
Nordic House Apartments

Apollo Kraków

Floriana Straszewskiego 26/17 97m bis Jagiellonen-Universität
Apollo Kraków

Novum House Apartamenty TOP

ul. Straszewskiego 24 100m bis Jagiellonen-Universität
Novum House Apartamenty

Pokoje Gościnne św. Anny

ul. Św. Anny 4 100m bis Jagiellonen-Universität
Pokoje Gościnne św. Anny

Trzy Kafki Private Rooms

ul. Straszewskiego 25 110m bis Jagiellonen-Universität
Trzy Kafki Private Rooms

Suche nach ähnlichen Unterkünften:

Anreise:
Abreise:
Hotels Sehenswürdigkeiten Stadtpläne Fotos

Jagiellonen-Universität in Krakau Copyright © 1999-2018 time2cross AG Berlin Hotels & Hotel-Reisen. Alle Rechte vorbehalten.